Close Print

Das Uneiversum

Comments: Kommentare deaktiviert
This page has hierarchy - Parent page: Bilder, Galerien, Projekte

Alles fing mit dem Eiknall an – und entwickelte sich kontinuierlichh weiter…und weiter…und weiter…und weiter…und weiter…

Nachdem die Wissenschaft sich schon einmal geirrt hat, indem sie durch Albert Einstein die Formel E=mc² eingeführt hat – und es heißt doch in Wirklichkeit Ei=mc², ist nun – im Sommer 2012 -  ein neuer falscher Begriff in der Welt: das Higgs-Boson.

An dieser Stelle verweise ich gerne auf ein Interview mit dem bekannten Astrophysiker Harald Lesch und erkläre in diesem Zusammenhang wieder: Die Wissenschaft irrt. Es heißt nicht Higgs-Boson, es heißt Heggs-Boson.

Aber das Ei und ich sind das gewöhnt. Wir leben parallel, da ist die Sicht manchmal eine andere.

Hier das Interview mit Harald Lesch und: Viel Freude beim Nichtverstehen! :)

oder

hier unten einkopiert:

 

Süddeutsche.de vom 6. Juli 2012

Harald Lesch über Higgs-Boson “Das versteht kein Mensch”

Interview: Lena Jakat

Ein Gerücht, ein prominenter Partygast oder ein Zoowärter? Viele Bilder wurden schon bemüht, um das Higgs-Teilchen zu erklären. Verstanden haben wir es immer noch nicht – und den Physiker Harald Lesch um einen letzten Erklärungsversuch gebeten. Ein Gespräch über Honig, Schaumkronen und Elefanten in der Küche.

Es soll der Durchbruch sein, die Erklärung dafür, was die Welt im Innersten zusammenhält: Das Higgs-Boson, dessen Existenz die Teilchenphysiker am Schweizer Cern nun erstmals nachgewiesen haben. Seit zwei Tagen regiert das sogenannte Gottesteilchen die Schlagzeilen, in den sozialen Netzwerken hat es gar ein neues Witze-Genre erschaffen. Physiker überbieten sich in bildreichen Erklärungen des Phänomens. Aber was es damit wirklich auf sich hat, ist noch immer nicht ganz klar geworden. Ein letzter Versuch, das Teilchen zu verstehen: Ein Gespräch mit dem Physiker und TV-Moderator Harald Lesch.

Süddeutsche.de: Herr Lesch, wir haben schon viele Erklärungen gehört: das Higgs-Teilchen sei ein Promi auf einer Cocktailparty, unsichtbares Gelee oder ein Gerücht in einem Gesprächskreis. Es ist der Zoowärter im Tierpark der Elementarteilchen. Aber verstanden haben wir das immer noch nicht.

Harald Lesch: Das versteht auch kein Mensch. Das ist unglaublich kompliziert. Sprechen Sie Afghanisch?

Süddeutsche.de: Nein. Warum?

Lesch: Wenn Sie eine Sprache richtig lernen wollen, dauert das Jahre. Und auch ein richtig guter Übersetzer könnte Ihnen die Gedankenwelt eines Afghanen nicht eins zu eins erklären. In der Sprache von uns Physikern, der Mathematik, gibt es für vieles gar keine Übersetzung. Würde man versuchen, das Higgs-Theorem, das 1964 auf eine DIN-A4-Seite passte, in Worte zu fassen, das würde eine ganze Bibliothek voll von Lexikonbänden mit Goldschnitt füllen.

SZ: Aber Sie sind doch Übersetzer. Ist das Higgs-Teilchen nun eher ein Promi oder Gelee?

Lesch: Eher Honig. Stellen Sie sich vor, eine Kugel, so groß wie ein Apfel, fliegt durch die Luft. Dabei ist sie ziemlich schnell. Taucht sie in den Honig ein, wird sie viel langsamer. Der Honig ist das Higgs-Feld, das manchen Partikeln ganz kurz – eine Milliardstelsekunde, wenn man großzügig sein will – nach dem Urknall ihre Masse gegeben hat. Die Masse, die diese im Ruhezustand auf die Waage bringen.

SZ: Wir bestehen ja auch aus Partikeln. Ist also der Honig schuld an dem, was meine Waage zu Hause im Bad anzeigt?

Lesch: Nein. Wir bestehen zum allergrößten Teil aus der Bindungsenergie von Kohlenstoffen und die wiederum bestehen aus Teilchen, die vor Abermillionen Jahren mal durch den Honig geflogen sind.

SZ: Bis auf die Spuren von uraltem, getrockneten Honig würden wir also auch ohne das Higgs-Teilchen existieren?

Lesch: Ja. Bei den sogenannten Gottesteilchen geht es ja nicht um unseren Alltag. Das alles ist ein Prozess vor dem Gerichtshof der Naturwissenschaften. Da wurde jahrzehntelang ein Indizienprozess geführt – Beweise gibt es nicht – und jetzt ist das Urteil gefällt: Die Aussage, die Peter Higgs getroffen hat, ist eingetreten. Es gibt da dieses energetische Feld, das den Partikeln ihre Masse verleiht.

SZ: Und die Leute vom Cern sind die Staatsanwälte?

Lesch: Und der Richter ist das Experiment. Das funktioniert etwa so: Stellen Sie sich ein spiegelglattes Meer vor. Dann fängt am einen Ende der Wind an zu blasen, die ersten Wellen entstehen, das Wasser interagiert mit sich selbst und irgendwann bilden sich Schaumkronen. Der See ist das Higgs-Feld und die Schaumkronen, beziehungsweise der Moment, in dem sie schon wieder zerfallen, sind die sogenannten Gottesteilchen, die Higgs-Bosone, die die Leute im Cern durch unglaublich heftiges Pusten sichtbar gemacht haben. Genau den Moment mit der Schaumkrone zu erwischen, ist sehr schwierig und benötigt zahllose Versuche.

SZ: Und die Schaumkrone beweist: Higgs hatte recht und so war das damals, nach dem Urknall?

Lesch: Mit sehr, sehr großer Wahrscheinlichkeit, ja. Aber beweisen lässt sich das nicht. Dabei war schließlich niemand. Haben Sie das jetzt eigentlich verstanden mit dem Gottesteilchen?

SZ: Na ja, eher nicht. Ist das schlimm?

Lesch: Überhaupt nicht. Diese Sache ist für 99,9 Prozent aller Menschen nicht mehr nachvollziehbar. Wir sollten uns sowieso nicht mit den Silberfischchen in unserer Küche beschäftigen, sondern mit den Elefanten, die da rumstehen.

SZ: Elefanten?

Lesch: Es gibt so viele andere Dinge, die viele Menschen auch nicht verstehen, die aber wirklich wichtig sind. Den Klimawandel zum Beispiel. Dafür sollten wir uns interessieren – und darüber sprechen, warum sich die Mehrheit dafür nicht zu interessieren scheint. Das Higgs bleibt am äußersten Rand der Wirklichkeit. Beschäftigen wir uns lieber mit realen Dingen.

 

 


Neue EGGart
bild36 bild34 bild33 bild32 bild31 bild30 bild29 bild28 bild26 bild25 bild24 bild23 bild22a bild21 bild20 bild19
Cosia Immerscheen und EGGart

heißen Sie herzlich willkommen!
Auf dieser Seite geht es unüberhörbar leise zu, verschwommen deutlich und voller Zweifel mit ausgeprägtem Wahrheitsanspruch, denn wer von uns ist schon in der Lage, die Geheimnisse des Lebens in passende Worte zu kleiden?

Nähern wir uns an.

Die Erfinderin und Protagonistin von EGGart ist in der glücklichen Lage, keine allgemeingültigen Antworten geben zu müssen. Im sicheren Zweifelsfall ist es für sie nämlich ganz einfach:

Es liegt alles im Ei!
Ei = mc2

Bewährtes vom Ei
Der Insektenfresser Der Neandertaler hat noch eine unrasierte Stelle am Kinn Blendwerk Einst liebte ich blaues Blut! bild1 foto-3-mit-ellipse-klein bild-13 Muttergalaxien freundinnen-freuen-sich bild-20 bild-12 Glanzvereinsamt beim Aufstieg auf den Goldberg shining-peaceful-coexistence The old knight thinks knightly Ziemlich spitz OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Puck

Wenn ich Schatten Euch beleidigt, denket dies, das mich verteidigt,
dass mich nur der Schlaf umtrieb, als ich diese Zeilen schrieb.
Denn mein Thema, schwach und nichtig,
ist so flüchtig wie ein Traum.
Drum verzeiht, was hier geschehen,
bald sollt Ihr was Bess`res sehen,
sonst will ich ein Lügner sein!
So seid gegrüßt, Ihr alle miteinander.
Spart nicht mit Lob, seid Ihr mir gewogen
und - fühlt Euch nie von Eurer Phantasie betrogen!

If I, mere shadow, have offended, think but this, and all is mended:
That I have but slumbered here, while these lines did tease my ear.
And this weak and idle theme no more yielding but a dream.
Fellows, do not reprehend, if you pardon, I will mend.
And, as I’m an honest Puck,
Neither lyer nor a mug,
I have no regrets to all –
So give applaus, don’t make me fall
But always trust your fantasie
Because you`re right, because you’re free.

Dieser Text lehnt sich an das Shakespeare‘sche Original an und integriert dabei einen Teil meiner deutschen Fassung, übersetzt und manchmal neu gereimt von Uwe Friesel
Lieben und herzlichen Dank!

Welcome , today is Sonntag, 18. Februar 2018