Laudatio Rainer Pless, Ausstellung “Das Ei und die Liebe”, Pegau, März 2012

Comments: 3 Comments
Published on: 16. März 2012
Rainer Pless und die Laudatio

Ganz besonders begrüße ich Johanna Renate Wöhlke.

Dieser Hamburger Fotografin, Journalistin, Politologin, Autorin, Poetin und Königin des gebratenen Eis haben wir die aktuelle Ausstellung mit Fotografien von Cosia Immerscheen zu verdanken, die ich jetzt die Freude habe unter dem Titel „Das Ei und die Liebe“ zu eröffnen.

Am Beginn unser aller Dasein stand das Ei.

So auch bei Cosia Immerscheen. Doch schlüpfte diese, anders als wir gewöhnlichen Wesen und ähnlich Venus, der Schaumgeborenen, nicht aus einem ganz normalen Ei. Nein! Bei Cosia Immerscheen ist es geboten, von der Spiegeleigeborenen zu sprechen.

Denn ähnlich all den Werken dieser Ausstellung formte sich Cosias Wesen, Geist, Charakter, Antlitz in der Hitze der Bratpfanne, während ein nacktes Ei sich in zischendem Fett zu Essbarem wandelte.

„Man gibt nicht viel Goldes um ein Ei“.

Dieses alte Sprichwort mag wohl wahr sein, doch missdeutet es die Tatsache, dass das Ei in den Augen Vieler Ausgangpunkt, Basis und Notwendigkeit alles Seins dieser Erde darstellt.

Oder war doch zuerst das Huhn?

Diese Frage bewegte bereits die Geisteswissenschaften der Antike.

Überliefert dazu sind z.B. Auslassungen Aristoteles`und Plutarchs, die allerdings zu keinem abschließenden Urteil, wer nun zuerst da gewesen sei, das Ei oder die Henne, gekommen sind.

Die Bibel klärte dieses Problem.

Gott schuf alle Lebewesen, also war zuerst das Huhn.

Erst Darwin vermasselte der Kirche dann diesen philosophischen Ansatz mit seiner Evolutionstheorie und noch heute stellt uns nun das Huhn respektive sein Ei vor die Frage: Wem glaube ich nun, dem notenverteilenden Biolehrer oder dem lieben Gott?

Oder, wie Marx es philosophisch formulierte: Die entscheidende Frage aller Philisophie lautet: Wer hat das Primat: die Henne oder das Ei?

Doch nicht nur die Geisteswissenschaften sind durchdrungen von Eiern. Es ist dem Menschen auch Nutzobjekt.

Nicht nur gekocht, gerührt, gespiegelt zum Verzehr bestimmt gilt uns das Ei als nützlich. Auch in leckeren Kuchen verbacken nützt es sehr.

Und wäre Eierlikör denkbar ohne Ei?

Besonders erheiternd aber wirkt das auf dem Boden eines Marktes als Gleitmittel ausgelegte rohe Ei, wenn ein Anderer darauf ins Gleiten gerät.

 

Auch bei dem verbalen Verkehr unter uns Menschenkindern ist das Ei nicht wegzudenken.

Der Eierkopp ist von alters her bekannt, der Eiernippel ist in der Lampenindustrie gebräuchlich, der Eiermann-Preis gilt unter Architekten als erstrebenswert, und mit dem Satz: „Die Kanzlerin hat Eier wie Stahl“ benötigen Kabarettisten nur einen Satz, etwas auszudrücken, wofür sonst selbst geübte Politiker vielseitige Abhandlungen schreiben müssten, deren Inhalt auf das Gleiche hinauslaufen sollte.

Und stellen Sie sich ein I Pod ohne Ei vor. Dann wäre es im Englischen eine THC-haltige Droge und die Franzosen gar würden ihnen als Pot eine Kanne oder einen Topf bringen. Die Deutschen übrigens auch.

Aber außer für die Vermehrung, Geistes- und Naturwissenschaften, in Glaubensfragen, Kommunikation und Technik hat sich das Ei in der Kunst einen festen Platz sichern können.

Das Ei in der Kunst spielt eine Schlüsselrolle. Alle großen Künstler haben sich dieser Form in der einen oder anderen Art und Weise angenommen. Denn interessanterweise ist das Ei weder rechteckig, quadratisch oder entspricht einer anderen geometrischen Form, es ist ein Mysterium der „Heiligen Geometrie“.

Zwei der herausragendsten Künstler des 20. Jahrhunderts, Salvadore Dali und Max Ernst. Mitbegründer der DADA-Bewegung, Visionäre und Wegbereiter einer “schöpferischen Kunst”, haben die Kunstszene beeinflusst wie kaum jemand vor ihnen und ihr eine neue Dimension erschlossen. Das Ei war beiden von allergrößter Bedeutung dabei, weil sie dessen universelle Bedeutung für das Leben verstanden.

Und außerdem hatte das Ei als Bindemittel für die Ei-Tempera schon seit langem eine große Bedeutung. Bereits Ikonen der Frühzeit wurden damit gemalt.

Diese Darstellung des Eies in der Weltgeschichte ist vielleicht etwas simplifiziert, aber das Ei des Kolumbus bezeichnet ja auch kein Körperteil sondern die Vorgehensweise, einen komplizierten Sachverhalt einfach darstellen zu können.

Und nun Cosia Immerscheen!

Sie schert sich nicht um das alte Sprichwort: „Es sieht ein Ei dem andern gleich“.

Sie mag sich gesagt haben: „Alles, was mit Vermehrung zu tun hat, muss mindestens eine erotische und eine schmerzvolle Seite haben.“

Und sie machte das Ei nackt.

Es glitt elegant in eine Pfanne, es zischte und gurgelte, es schmatzte und schnalzte, es rekelte und streckte sich, es zuckte und spreizte sich – um mit einem letzten, gewaltigen Aufbäumen und stoßweisem Zischen zu erstarren im heißen Tiegel der Lust.

Was für ein Rausch!

Was für ein Genuss!

Was für ein Bild!

Und wie im wahren Leben, wie im Bett so auch im Tiegel: Ein jedes Ei hat seinen eigenen Charakter, sein eigenes Empfinden, sein ganz persönliches Aussehen.

Ein jedes Ei reagiert anders. Das eine streckt sich ihnen entgegen, das andere zieht sich in sich zurück. Das eine zeigt sich in voller Schönheit, das andere zeigt sich nur teilweise, hier eine Brust, da ein Popo. Es öffnet sich, es schließt sich, es reizt Sie, dass Sie es gleich verschlingen mögen oder es frustriert als reiner Engel.

Sie können es von außen nicht erahnen.

Sei es nun das Ei vom Huhn, der Gans, dem Strauß oder der Überraschung, ein jedes ist auch ein wenig Überraschungsei:  Sie wissen nie im Voraus, wer darinnen ist.

Wird es ein Elvis, Darth Vader oder ein Engel?

Zeigt sich das knackige Küken oder dessen Oma?

Bekommen sie die Brust, den Penis oder den Hintern? Oder einen Vollmond, Atompilz oder gar ein ganzes Universum?

Cosia Immerscheen meint auf die Frage, warum ihre Kunst, die von ihr begründete EggArt, eine so erotische sei: „Ich kann doch nichts dafür, was die Eier in meiner Pfanne so treiben.“

Recht hat sie!

Freiheit dem Spiegelei!

Es lebe die Liebe!

In manchem Ei befinden sich zwei Dotter. Im Tiegel formen sie sich dann mitunter zu einem bunten Hinternis.

In manchem Menschen befinden sich zwei Seelen. Die formen sich dann zu einem Künstler.

So kommt es, dass heute und hier die Damen Wöhlke und Immerscheen unter uns weilen, obwohl wir nur Johanna Renate Wöhlke sehen.

Es ist nur Künstlern gegeben, dieses Phänomen zu beherrschen, ohne dabei schizophren zu werden.

Betrachten Sie nun die Eier dieser Ausstellung. Nehmen Sie das wohlige Prickeln aus der Bratpfanne mit nach Hause und Sie werden erkennen, dass Sie spätestens morgen Ihre Frühstückseier mit ganz anderen Augen sehen werden.

3 Comments
  1. Kurt Brause sagt:

    Liebe Johanna, Rainers Laudatio und deine Bilder kann man immer wieder lesen und anschauen und man entdeckt immer wieder etwas Neues und fast Weltanschauliuches! Genauso ist es auch mit Dir, man wird nicht satt, Deine Meinung aufzunehmen und entdeckt in Dir
    immer wieder neue Begabungen!Es ist einfach schön, dass wir Dich
    hier kennenlernen durften!In wenigen Stunden sind herzliche Freundschaften zwischen uns allen entstanden!Es ist wahrlich fast zu schön um wahr zu sein! Herzlichste Grüße Kurt

  2. Kurt Brause sagt:

    Hoffentlich kommst Du bald wieder in unsere schöne alte Stadt!Wir warten auf Dich!

  3. cosia sagt:

    Lieber Kurt, es geht mir und uns auch so! Danke für die schöne Zeit mit Euch! Es ist auch für mich eine ganz neue Erfahrung gewesen, in die Stadt zu kommen, in der ich geboren worden bin, noch so viele wache Erinnerungen habend – und dann so liebenswerte Menschen kennengelernt zu haben! Ich umarme Euch alle! Wir sehen uns alle im Mai wieder, wenn wir kommen, die Bilder abzuholen und dann gibt es keine Pardon mehr für den Fisch :) Ich hörte auch von Kellergewölben und gutem Wein! Liebe Grüße, Johanna

Hinterlasse einen Kommentar zu Kurt Brause Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Neue EGGart
bild36 bild34 bild33 bild32 bild31 bild30 bild29 bild28 bild26 bild25 bild24 bild23 bild22a bild21 bild20 bild19
Cosia Immerscheen und EGGart

heißen Sie herzlich willkommen!
Auf dieser Seite geht es unüberhörbar leise zu, verschwommen deutlich und voller Zweifel mit ausgeprägtem Wahrheitsanspruch, denn wer von uns ist schon in der Lage, die Geheimnisse des Lebens in passende Worte zu kleiden?

Nähern wir uns an.

Die Erfinderin und Protagonistin von EGGart ist in der glücklichen Lage, keine allgemeingültigen Antworten geben zu müssen. Im sicheren Zweifelsfall ist es für sie nämlich ganz einfach:

Es liegt alles im Ei!
Ei = mc2

Bewährtes vom Ei
isaac-und-tilman goldener-engel-051 Wir koennen uns nicht leiden! bild18 krebsei-11-02-2011 Komet im Feuerbad Vor dem Vulkanausbruch der-eierschalenhaufen bild-6-a Der gelbe Katzenkopf die-letzte-schaufel-klein the palm of god´s hand feeling blue Seekarte der Chromosomenkueste So sieht sie also in Weiß aus und bunt wird sie werden, Dennis Lettow hat was im Arm vernissage-24k In der Gedok Hamburg
Der Puck

Wenn ich Schatten Euch beleidigt, denket dies, das mich verteidigt,
dass mich nur der Schlaf umtrieb, als ich diese Zeilen schrieb.
Denn mein Thema, schwach und nichtig,
ist so flüchtig wie ein Traum.
Drum verzeiht, was hier geschehen,
bald sollt Ihr was Bess`res sehen,
sonst will ich ein Lügner sein!
So seid gegrüßt, Ihr alle miteinander.
Spart nicht mit Lob, seid Ihr mir gewogen
und - fühlt Euch nie von Eurer Phantasie betrogen!

If I, mere shadow, have offended, think but this, and all is mended:
That I have but slumbered here, while these lines did tease my ear.
And this weak and idle theme no more yielding but a dream.
Fellows, do not reprehend, if you pardon, I will mend.
And, as I’m an honest Puck,
Neither lyer nor a mug,
I have no regrets to all –
So give applaus, don’t make me fall
But always trust your fantasie
Because you`re right, because you’re free.

Dieser Text lehnt sich an das Shakespeare‘sche Original an und integriert dabei einen Teil meiner deutschen Fassung, übersetzt und manchmal neu gereimt von Uwe Friesel
Lieben und herzlichen Dank!

Welcome , today is Dienstag, 26. September 2017